Offener Brief: „Grüne Begegnungsstätte auf dem Gelände am Adenauerring!“

An den Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe,
die Bürgermeister der betroffenen Dezernate,
die Fraktionen des Gemeinderats der Stadt Karlsruhe,
das Präsidium des KIT und die Presse

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Klaus-Tschira-Stiftung konzentriert ihre Unterstützung der baulichen Entwicklung des KIT auf die Erstellung des Geschenkbaus sowie die Sanierung des sog. Infektbaus in der Nachbarschaft der ehemaligen Kinderklinik. Wir begrüßen dieses großzügige Engagement der Stiftung zur Weiterentwicklung des KIT. Sie verzichtet auf den Bau der beiden „universitätsaffin“ zu vermarktenden Erbpacht-Blöcke, von denen einer vollständig auf dem Freigelände des Botanischen Gartens geplant war. Die Verwaltung denkt nun an eine baldige Verabschiedung des jetzigen Bebauungsplanentwurfs, womit dem KIT Baurecht für eine künftige Bebauung geschaffen werden soll. Aufgrund der geänderten Rahmenbedinugnen möchten wir zu unserer Stellungnahme zum Bebauungsplanentwurf KIT Campus Süd vom 28.6.2017 folgende Erklärung abgeben.

Durch die Entscheidung der Tschira Stiftung ist eine völlig neue Situation entstanden. Es gibt nun kein konkretes Nutzungskonzept für das nördliche Gelände und es stehen bis auf Weiteres keine Mittel vom Land für neue Gebäude zur Verfügung. Wir erinnern daran, dass wir stets für eine bauliche Nutzung des Areals eingetreten sind, die seiner städtebaulichen, ökologischen und funktionalen (d.h. der Kernaufgabe der Universität dienenden) Bedeutung angemessen ist. Es besteht nun die Chance, in einem Architektenwettbewerb die beste städtebauliche Lösung für ein überzeugendes, nachhaltiges Konzept im Sinne eines Grünen Campus zu finden. Ein verabschiedeter Bebauungsplan nach dem gegenwärtigen Entwurf würde die Möglichkeiten für einen solchen Architekturwettbewerb erheblich einschränken. Wir bitten die Entscheidungsträger eindringlich, in einem ersten Schritt die künftige Nutzung festzulegen und erst in einem zweiten Schritt das entsprechende Baurecht zu schaffen.

Um Missverständnissen vorzubeugen: wir unterstützen ausdrücklich die Schaffung eines zeitgemäßen Freigeländes und moderner Gewächshausanlagen für die Botanik in der Kornblumenstraße. Zusätzlich sollte aber das bestehende Gelände des Botanischen Gartens in einen „Begegnungsgarten“ unter Erhalt der Pflanzendiversität in der Tradition des Botanischen Gartens umgewandelt werden. Dies greift eine Idee des KIT auf,  eine echte Begegnungsstätte zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Bevölkerung zu schaffen. Die bestehenden Anlagen des KIT-Gartens am Adenauerring könnten darin integriert werden. Sie sind zu wertvoll, um sie einer Bebauung zu opfern, die sich ebenso gut an anderer Stelle verwirklichen lässt.

Wir hoffen, dass die verantwortlichen Entscheider zu einem Dialog mit der engagierten Öffentlichkeit bereit sind.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Ketterer und Dr. Jakob Karszt
Initiatoren des „Grünen Campus Karlsruhe“
www.biotopolis.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *